Gästebuch

Liebe Besucher des Blogs,
über Gästebucheinträge (= Kommentare) freuen wir uns sehr! Unterhalb jeden Posts/Artikels gibt es die Möglichkeit dazu: => auf "Kommentare" klicken und mit Profil "Name/URL" (URL kann leer bleiben) einen Eintrag erstellen. Weiterhin den Haken "Ich bin kein Roboter" setzen. Vielen Dank! :-)

Sonntag, 23. Juli 2017

Mountainbike? Keine gute Idee!

1. Radtag, 23. Juli 2017


Daten: 100km mit 2200 Höhenmetern




Nach dem typisch französischen Frühstück mit Croissant, Baguette, Marmelade und Cafe au lait, mussten wir uns zunächst mal sortieren, wie es am ersten Tag nun mal so ist. 



Um Punkt 10 Uhr starteten wir schließlich. Zunächst fuhren wir in unseren schönen neuen Teamtrikots auf dem herrlichen Radweg entlang des Lac d´Annecy.



Jörn merkte aber schon nach wenigen Kilometern, dass seine neue Kette nicht mit den alten Ritzeln zusammenspielen wollte. Aber er hatte neben seinem Mountainbike(!) ja auch noch ein Rennrad im Transporter, so dass er vernünftigerweise wechselte.

Nach 30 km gemütlicher Kurbelei ging es dann in Uigne abrupt links ab und in die Kehren zum ersten Berg des Tages, dem Col de Forclaz. Mit 438 hm auf 5,2 km kein Monster, aber durchaus ein angemessener Einstieg in eine Alpentour.



Nach einer kurzen Abfahrt und 10 km durchs Tal wartete in Beaufort dann der TraPo mit der Mittagsverpflegung.





Edith war schon gestartet in den ersten amtlichen Anstieg, den Col du Pré der uns in 13 km und 1000 HM auf 1742 m Höhe führte.


Der Beginn war noch moderat, aber bald pendelten sich die Steigungen auf 9-12% ein, was alle zum stöhnen brachte, so dass Ronan mit Knieschmerzen 3 km vor und Claudia auf der Passhöhe ins Auto stiegen.



Nach dem obligatorischen Pass-Foto ging es in die Abfahrt entlang des Lac de Roseland



und weiter zum letzten Anstieg, dem wunderschönen Cormet de Roselend. Hier gab es bei der Tour de France bereits dreimal einen Bergpreis zu gewinnen, zuletzt 2009 durch Franco Pelizotti.



Abschließend wartete noch eine 20 km lange und schön zu fahrende Abfahrt




bis zu unserem Zielort Bourg St. Maurice, dreimal auch Ziel einer Tour de France Etappe.

Nach dem Essen zogen sich die Blogger mangels einer Hotelbar in die „Black & White Bar“ den Treffpunkt der örtlichen Jugend zurück und bekamen noch eine Vorführung des „Schwimmnudeltanzes" sowie des "Ententanzes" geboten.



Unter dem folgenden Link könnt Ihr unsere heute Radetappe komplett nachverfolgen 😎


Kommentare:

  1. Hallo Radfahrer, eine tolle Tour und ein toller Bericht. Wenn ich Euch beim Mittagessen sehe, denke ich an die Sevennen Tour zurück. Das war so schön, aber das dicke Ding würde ich nicht fahren. Noch viel Spass wünscht Euch Christel

    AntwortenLöschen
  2. Ha Ihr Bergziegen, viel Spaß bei der weiteren und wahren Tour de France mit vielen Höhenmetern und Euren tollen Teamtrikots. LG, Michael

    AntwortenLöschen